Open-Relegation und Ausblick auf die ÖStM

| Keine Kommentare

Zur Openrelegation in Walding traten nur 7 Teams an. Wie es zu der geringen Zahl kommt ist mir nicht ganz klar. Scheinbar haben nur Teams gemeldet die sich auch vorstellen konnten zur Staatsmeisterschaft in die Südstadt zu fahren.

Kurioses Detail: Walding ist westlicher gelegen als der westlichste Teilnehmer an dem Turnier. Teilnehmer kamen nur aus dem Wiener Becken, Ampullen waren die einzige Ausnahme.

Die ÖM hatte bis jetzt immer den Charakter eines großen Treffens aller Frisbeespieler des Landes, mit dem neuen Modus scheint dies die Vergangenheit zu sein. Zur ÖM-Relegation zu fahren nur um ein Lebenszeichen von sich zu geben scheint nicht en vogue zu sein. Ausnahmen sind Teams wie Raiders und Bronson für die jede ÖM ein lauter „hallo! uns gibt’s doch noch.“ Aufschrei zu sein scheint.

Seltsam in dem Zusammenhang ist das die kleinen Teams, die sich schwer tun eine schlagkräftige Open-Mannschaft aufzustellen, auch nicht für die 5gg5 Alternative Beach ÖM melden. Es gibt bis zur ÖStM noch die Chance sich anzumelden.

 

Zum Bewerb. Nachdem nur 7 Teams antraten musste wohl oder über Round Robin gespielt werden. Der Vorschlag den Swiss Draw zu verwenden wurde von der Mehrheit der Teams in den Tagen davor zurückgewiesen. Für den Aufstieg waren also 6 Gruppenspiele und ein Finale (1vs4, 2vs3) notwendig.

Natürlich ging diese notwendige Anpassung auf Kosten der Spiellänge und bevorzugte Teams die mehr Spieler bringen konnten.

Das W.underteam benötigte nicht viele Spieler um die Round Robin Phase ohne Niederlage zu beenden, sie benötigten auch keine Taktischen Varianten. Das W.underteam verlässt sich auf die Zone mit 4er-Schirm und auf ihre Ofence die erst risikofreudiger wird wenn das Spiel schon entschieden ist.

Im Finale um den Aufstieg war der Gegner des Wunderteams 2EZ. Die 2.Mannschaft des Meisters bestand zum größten Teil aus den Cheek2Cheek Herren und konnte bei dem Qualifikationsturnier nur mäßig überzeugen. Der 4. Tabellenplatz im Round Robin kam erst durch einen rabenschwarzen Sonntag der Ampullen zustande. Gegen die Linzer hatten sie im direkten Duell, am Samstag, noch das Nachsehen gehabt. Das Finale endete ganz klar mit 12 zu 3.

So dominant wie in Kumberg war das W.underteam dann doch nicht aber zum Aufstieg und zum 7. Platz im Seeding reichts.

Der 8. Teilnehmer bei der ÖStM ist Dreh&Trink. 2 Niederlagen in der Vorrunde gg. Wunderteam und 2ez reichten für den 2. Tabellenplatz. D&T seit letztem Jahr mit den Überresten von Spin verstärkt zeigte sich in einem neuen Gesicht. In Walding war D&T mit einem Großen aber trotzdem ausgeglichenen Team angetreten. Die vielen Spiele an den zwei Tagen spielten ihnen sicher in die Karten aber man muss sagen vom letzten Jahr zu diesem hat D&T (mit spin) einen gehörigen Schritt nach vorne gemacht. Im Finalspiel (2vs3) musste D&T gegen die Männer in den besten Jahren antreten. MidbJ ist die Wiederauferstehung der Groove Connection, Altersdurchschnitt in Walding 43 Jahre, Frisbeeerfahrung zusammengerechnet weit über 200 Jahre. Auf den Dressen der ex – Groove Spieler stand „Ultimate bis in den Tod“. Die Veteranen schafften es etwas überraschend aber verdient auf den 3. Gruppenplatz. Sie spielten nach dem W.t die sicherste Offence und konnten auch in der Defence ihre Erfahrung ausspielen.
Im Finale gg. selbstbewusste D&T war aber dann nichts mehr zu hohlen, oder wollten sich die alten Herren das anstrengende ÖStM Wochenende ersparen? Endergebnis 11:5.

 

Das Seeding für die ÖM ist also wie folgt:

#1 Big EZ

#2 Innsiders

#3 Catchup

#4 upsadaysie

#5 Flugsaurier

#6 Mosquitos

#7 W.underteam

#8 Dreh&Trink

 

Eine Prognose fällt schwer, vor allem weil die Leistungen über den Frühling schwankend waren und die Teams teilweise zusammen angetreten sind (FWD>>>) ich möchte aber ein zwei Sätze zu den Teams schreiben.

Ach was solls ich Tipp einfach die Endergebnisse.

 

Meister: Innsiders weil ihre Leute noch fitter als letztes Jahr sind, weil sie ein, zwei Topspieler mehr in diesem Jahr im Roster haben und weil sie um ein Jahr Erfahrung reicher sind. Ich nehme auch an das mehr Spieler die Reise nach Wien mitmachen und der Kader aus deutlich mehr als 10 Spielern bestehen wird. Wenn nicht kann es nach Kraftakten wie letztes Jahr im Halbfinale wieder zu Enttäuschungen kommen.

 

Finale: upsadaysie weil sie ein ähnlich starkes Wochenende wie in Hamburg haben werden (3.Platz und Spirit) und wieder einmal seit langem ihre Klasse abrufen werden. Da die Spitze eng beisammen ist kanns auch ganz schnell der 4.Platz wie im letzten Jahr werden. Interessant wird ob am Samstag wieder nur Schonkost geboten wird und vor allem wenn das der Fall ist ob man am Sonntag den Hebel umlegen kann.

 

3. Platz: Catchup scheitert glaube ich im Halbfinale. Wenn’s gut läuft ist das Finale drin. Gegen EZ ist die Bilanz 1:1 nachdem in Maribor der sicher geglaubte Sieg in der Endzone fallen gelassen wurde und in Amsterdam die Revanche gelang. Im Platzierungsspiel gg. EZ werden sie die Nase vorne behalten, außer es ist das Finale. Catchup ist sicherer, ausgeglichener, erfahrener als im letzten Jahr. Ob man die Nerven immer in Zaum halten kann ist die andere Frage.

4.Platz: Big EZ hätte ich letztes Jahr auch nicht den Meistertitel zugetraut aber sie haben überrascht. Bis jetzt sind die Ergebnisse in diesem Jahr noch nicht so berauschend und ich glaube nur organisierter als die anderen sein reicht heuer nicht. Allerdings, wenn sich Teams Schwächen in Spielen gg. EZ erlauben werden die eiskalt ausgenutzt und somit kann man sie nicht abschreiben.

5.Platz: W.underteam ist zurück! Halbfinal Chancen will ich nicht ausschließen.

6.Platz: Mosquitos sind wahrscheinlich besser besetzt als im letzten Jahr und kommen diesmal über die Hürde Flugsaurier drüber.

7.Platz: Flugsaurier sind wahrscheinlich wieder sehr wenige, das könnte ihren Abstieg bedeuten. Die Einzelspieler sind sehr stark und deshalb könnte es auch Überraschungen geben. Wie soll man ein Team einschätzen das keine Turniere spielt?

8.Platz: Dreh&Trink weil’s für die erste Liga wahrscheinlich nicht reicht. Wenn sie es schaffen Frustrationen in der Gruppenphase wegzustecken und positiv bleiben könnten sie Mosquitos oder Flugsaurier überraschen. Die Saisonbilanz gegen W.underteam ist eindeutig negativ und gegen die Top 4 gibt es nichts zu holen.

 

Zusammengefasst sehe ich die ÖStM Kräfteverhältnisse so: Oben kämpfen 4 Teams um den Titel die mehr oder weniger auf Augenhöhe sind und wo die Tagesform entscheiden kann. Der Rest kämpft gegen den Abstieg mit Ausnahme des W.underteams, gute Besetzung vorausgesetzt.

 

Noch ein Satz dur Damen ÖStM. Im Kumbergbericht steht alles was man wissen muss. W.adies und Box werden wohl ein wenig stärker auftreten als dort, trotzdem bleibt der klare Favorit Eyecatchers.

 

Von beiden Bewerben wird’s auf jeden Fall live Ergebnisse geben und evtl. sogar ausführliche Berichte am Abend.

Comments

comments

Hinterlasse eine Antwort